Junge Rennfahrerin setzt auf Modulares Dämpfer System

Maßgeschneiderte Fahrwerke aus dem BILSTEIN Service Center

Seit über 50 Jahren sind unsere Fahrwerke fester Bestandteil unterschiedlichster Rennserien. So zum Beispiel auch im Alfa Romeo GTV Cup in den 1990er Jahren. Mit von der Partie auf Stoßdämpfern von uns war damals der Rennfahrer Luca Somaschini. Inzwischen vertraut auch seine Tochter Rachele in der italienischen MINI Challenge sowie den Bergrennmeisterschaften auf unser Modulares Dämpfer System. Außerdem sammelt die junge, an Mukoviszidose erkrankte Rennfahrerin bei jedem Rennen Spendengelder, die in die Erforschung der bisher unheilbaren Stoffwechselerkrankung fließen.

BILSTEIN-Fahrwerke als Familientradition

Im Alfa Romeo GTV Cup waren wir nicht nur Ausrüster, sondern auch technischer Partner und Sponsor. Entsprechend war das Fahrzeug von Racheles Vater mit Gewindedämpfern ausgestattet, die bei uns in Ennepetal entwickelt und über das heutige BILSTEIN Service Center von N.T.P. in Italien ausgeliefert wurden. Dass Luca seiner Tochter einmal den Fahrwerkhersteller „vererben“ würde, stand damals noch in den Sternen.

Immer gut gerüstet mit unserem Fahrwerkbaukasten

Aktuell tritt Rachele mit ihrem MINI F56 in der italienischen MINI Challenge an. Unterwegs ist sie dort auf Ennepetaler Stoßdämpfern. Wie schon im Alfa Romeo GTV Cup sind wir auch in der MINI Challenge Italia als technischer Partner und Sponsor vertreten. Die MINIs sind von N.T.P. an der Vorder- und Hinterachse mit unserem Modularen Dämpfer System ausgestattet worden. Der mehrfach konfigurierbare Verstellbereich ermöglicht den Teams dabei ein Maximum an Flexibilität, da das Setup ohne Probleme an Veränderungen auf der Rennstrecke angepasst werden kann. Auch in den anspruchsvollen Bergrennen im Rahmen der CIVM-Meisterschaft behauptet Rachele sich. Zur Seite steht ihr dort ein MINI R56, der ebenfalls auf ein Fahrwerk aus unserem MDS-Baukasten setzt. Entwickelt und angepasst wurde es im BILSTEIN Service Center von N.T.P. Durch die 2-Wege-Verstellbarkeit lässt sich das Fahrwerk maximal individualisieren und an die Begebenheiten vor Ort anpassen.

Unterwegs für die gute Sache

Immer begleitet wird Rachele dabei allerdings von ihrer Krankheit. Diese ist derzeit nicht heilbar. Deshalb ist auf ihrer Frontscheibe „#CorrerePerUnRespiro“ zu lesen, was so viel bedeutet wie „Rennen für einen Atemzug“. Die junge Rennfahrerin sammelt während der Saison Spenden und unterstützt damit eine Initiative, die auf die Erkrankung aufmerksam macht sowie deren Erforschung finanziert.