ADAC Total 24h-Rennen am Nürburgring 2019: BILSTEIN Teams peilen Top-Platzierungen an

Eifel-Marathon ist das Motorsport-Highlight des Jahres

Vom 20. bis zum 23. Juni wird der Nürburgring wieder zur Pilgerstätte für Motorsport-Fans. Dann werden an der Traditionsstrecke in der Eifel erneut tausende Zuschauer zum ADAC Total 24h-Rennen am Nürburgring erwartet. Zahlreiche mit BILSTEIN-Fahrwerken ausgerüstete Teams peilen Klassensiege an. BILSTEIN Partner Black Falcon hat noch eine Rechnung offen.

Denkbar knapp verpasste das Mercedes-AMG Team Black Falcon 2018 den Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring: Aufgrund einer Rennunterbrechung und des darauf folgenden Re-Starts büßte das Team im letzten Jahr kurz vor Rennende einen komfortablen Vorsprung von über vier Minuten ein und musste sich dem Porsche 911 GT3 R von Manthey Racing geschlagen geben.

Mehr Informationen zum 1100€ Rabatt

In diesem Jahr werden die Karten neu gemischt:

Black Falcon geht gleich mit drei Mercedes-AMG GT3 an den Start in der Top-Klasse SP 9. Adam Christodoulou, Maro Engel, Manuel Metzger und Dirk Müller wollen sich für den enttäuschenden zweiten Platz 2018 revanchieren und werden entsprechend motiviert zu Werke gehen. Beim 6-Stunden Qualifikationsrennen, der Generalprobe vor dem 24-Stunden-Rennen, zeigte sich Black Falcon bereits in guter Form: Mit Platz fünf und Rang zehn holte das Team zwei Top-10-Platzierungen.

Klassensiege im Blick haben beim Eifel-Marathon die Black Falcon Mercedes-AMG GT4 und Porsche 911 in den Klassen SP 8T, SP 10, V 6 und SP 7.

Auch das Wochenspiegel Team Monschau malt sich Chancen auf Platzierungen weit vorne aus. Das Team wird wieder mit zwei spektakulären Ferrari 488 GT3 antreten. Beim 6-Stunden Qualifikationsrennen fuhr der Ferrari mit den Fahrern Georg Weiss, Leonard Weiss und Hendrik Still auf Gesamtrang 19 und Platz sieben in der Klasse SP9 Pro-Am.

Auf den vierten Klassensieg im fünften Rennen hofft das japanische Team Subaru Tecnica International mit dem Subaru WRX STI. Der Allradler startet in der Klasse SP 3T und geht mit zahlreichen Technik-Updates sowie der eingespielten Besetzung mit Tim Schrick, Carlo van Dam, Hideki Yamauchi und Takuto Iguchi an den Start.

Im Fahrerlager des Nürburgrings wird auch in diesem Jahr der BILSTEIN Truck die zentrale Anlaufstelle für alle BILSTEIN Teams sein. In der mobilen, voll ausgestatteten Werkstatt können Stoßdämpfer überprüft und repariert oder Kennlinien verändert werden. „In unserem Truck können wir tatsächlich fast alles machen, was wir auch bei uns zuhause in Ennepetal machen können“, erklärt Marco Kunert, Head of Motorsports Operations Road Racing bei BILSTEIN.

Die Motorsport-Ingenieure und -Techniker stehen den Teams bereits in der Woche vor dem Rennen und natürlich während der 24 Stunden des Rennens tatkräftig zur Seite. Wie wichtig der BILSTEIN Renndienst gerade auch für die kleineren Rennteams ist, erklärt Marco Kunert: „Viele reine Privat-Teams sind auf unseren Service angewiesen. Schließlich haben sie nicht die Möglichkeiten, die große Teams haben – auch in Bezug auf Ersatzteile. Nicht selten sorgen wir dafür, dass sie im Falle eines Falles weiterfahren können.“

Bilstein Newsletter

Keine brandheißen Nachrichten verpassen! Der BILSTEIN-Newsletter bringt Ihnen spannende Storys aus unseren Themenwelten bequem in Ihren Posteingang.