Back view Alfa Romeo Giulietta with a Bilstein chassis driven by Davit Kajaia

Alfa Giulietta TCR brilliert auf BILSTEIN-Fahrwerk

Spannende und fordernde Rennen für temperamentvolle Italienerin

Seit 2015 besteht mit der TCR International Series eine Motorsport-Klasse, die seriennahe Tourenwagen und den Rennsport perfekt unter einen Hut bringt. Das Siegerfahrzeug beim Saisonauftakt 2017 war passenderweise ebenso international wie die weltweit ausgetragenen Rennen. Ins Ziel steuerte die sportliche Italienerin namens Alfa Romeo Giulietta mit der Nummer 16 der Georgier Davit Kajaia. Das Fahrwerk des 300-PS-Tourenwagens stammt von BILSTEIN aus Ennepetal. Mit dem Sieg der Giulietta beim Saisonauftakt erreichte das kleine Team des Tuners Romeo Ferraris den ersten Meilenstein auf seinem Weg, Alfa Romeo wieder an die Spitze einer Rennserie zu bringen.

Bestens gerüstet für diese ambitionierten Ziele ist die Giulietta allemal. Unter Beweis gestellt hat sie das auch durch die zwei Siege, die Dušan Borković mit der Giulietta Nummer 62 bisher einfuhr. Das perfekt abgestimmte Rennsport-Fahrwerk aus dem MDS-Baukasten von BILSTEIN erhielt die temperamentvolle Italienerin im „Bilstein Service Center“ von N.T.P. Das Südtiroler Unternehmen ist nicht nur als Importeur von Hochleistungskomponenten bekannt, sondern hat sich außerdem mit der Anfertigung von individuellen, perfekt abgestimmten Fahrwerklösungen von BILSTEIN einen Namen gemacht. Auch die Anforderungen und Bedürfnisse von Romeo Ferraris wurden genau umgesetzt. „Im Rennsport entscheiden oft hundertstel Sekunden. Wir müssen also auch bei unseren Entwicklungen immer das maximal Mögliche anpeilen, um keinen Vorsprung zu verschenken“, erläutert Jochen Trettl von N.T.P.

Sämtliche Entwicklungen müssen natürlich dem TCR-Reglement entsprechen. Dieses sieht 2-Wege-Dämpfer mit einstellbarer Zug- und Druckstufe vor. Entsprechend kommen an der Vorderachse Gasdruck-Stoßdämpfer aus dem BILSTEIN-MDS-Baukasten zum Einsatz. Für die Hinterachse hat N.T.P. auf Basis von BILSTEIN-MDS-Komponenten einen eigenen Dämpfer konstruiert und adaptiert. Wie gut das Modulare Dämpfer System von BILSTEIN, die Federn und das Fahrzeug harmonieren, wurde bereits beim Saisonauftaktrennen deutlich unter Beweis gestellt. Die Arbeit von BILSTEIN, N.T.P. und dem Team von Romeo Ferraris ist aber noch bei Weitem nicht getan. Denn auch in den verbleibenden Läufen der Saison 2017 muss sich die Giulietta gegen zähe Gegner behaupten, die verbissen um die Führung kämpfen.