Aus zwei mach‘ vier!

Audi TT mit BILSTEIN B14 Fahrwerk für die German Time Attack Masters

Als Jannik Oevermann irgendwann im Herbst 2018 online ging und sich in einem bekannten Kleinanzeigen-Portal einloggte, war die Zielsetzung klar umrissen: Ein schnelles, trotzdem bezahlbares Motorrad sollte her. Doch das Schicksal hatte anderes mit dem jungen Mann aus Porta Westfalica vor.

„Denn auf einmal war da dieser Audi TT direkt auf der Startseite“, erzählt Jannik über sein erstes Aufeinandertreffen mit dem Ingolstädter Sport-Coupé. Aus zwei wurden also vier Räder. „Ich konnte nicht anders und habe das Auto direkt gekauft“, schmunzelt der gelernte Automobilkaufmann über diese schicksalhafte Begegnung im Oktober letzten Jahres.

Kein Wunder, denn der 1999 vom Band gelaufene Audi TT 8n war bereits speziell für Trackdays optimiert und machte optisch einiges her. Trotzdem blieb kein Stein auf dem anderen. Innerhalb kürzester Zeit baute sich Jannik einen Rennwagen exakt nach seinem Geschmack. „Ich habe den Wagen komplett leergeräumt und wirklich erst einmal alles bis auf das Armaturenbrett ausgebaut. Das war eine Höllenarbeit“, gibt Jannik zu. „Anschließend habe ich den TT bestimmt zwei Wochen lang komplett saubergemacht. So ein Auto darf auch gut aussehen, finde ich“. First things first also.

Aber dann ging es in Janniks Werkstatt Schlag auf Schlag: Eine selbst gebaute Abgasanlage fand ihren Weg unter das Auto, dazu wurden ultraleichte 18-Zoll-Räder von Motec verbaut, hinter denen eine neue 4-Kolben-Bremsanlage von Brembo arbeitet. Im Innenraum montierte Jannik einen Wiechers-Käfig und Sparco Grid II GRP Light Sitze mit individuell angefertigten Konsolen. „Dank Software-Tuning von SLC Tuning hier aus der Gegend, leistet das Auto jetzt rund 230 PS. Die machen bei nur 1.080 Kilogramm Gewicht richtig Spaß“, befindet Jannik.

In Sachen Fahrwerk vertraut Jannik selbstverständlich auf Technik aus dem Hause BILSTEIN. „Ich habe in meinen Autos bislang einige Hersteller ausprobiert und habe entsprechende Vergleichswerte. Für mich ist BILSTEIN ganz weit vorne. Das Fahrwerk im TT ist schon relativ alt, aber es ist nach wie vor in einem Top-Zustand“, freut sich der Audi-Pilot über sein BILSTEIN B14 Gewindefahrwerk. „Das Grip-Niveau ist super und mit der Rückmeldung bin ich mega zufrieden. Ich würde künftig aber gerne mit Zug- und Druckstufe arbeiten.“ Deshalb plant der 27-Jährige, in der nächsten Saison ein BILSTEIN B16 Gewindefahrwerk zu verbauen, „um noch ein paar Zehntelsekunden auf der Rennstrecke herauszuholen“, so Jannik.

Denn dort fühlt sich Jannik zuhause: Mit dem schnellen Fronttriebler fährt Jannik seit dieser Saison in der German Time Attack Masters – eine Rennserie, in der die Piloten, nomen est omen, gegen die Zeit fahren. In neun Klassen gewinnt jeweils der Fahrer mit der schnellsten Zeit in seiner finalen Hotlap. „Du musst auf den Punkt abliefern, das finde ich total faszinierend“, erläutert Jannik. „Du hast dadurch, dass du in einer einzigen Runde alles raushauen musst, natürlich einen gewissen Druck. Denn du kannst jederzeit einen entscheidenden Fehler machen. Das gilt aber auch für deine Gegner.“

In der aktuellen Saison konnte Jannik mit starken Leistungen in der Klasse „Club 2WD“ auf sich aufmerksam machen. An einer Podiumsplatzierung schrammte der Ostwestfale jedoch immer knapp vorbei. Ein Platz unter den ersten drei steht also auf der Wunschliste. Und wenn es in dieser Saison nichts werden sollte? Dann spätestens im nächsten Jahr. Denn mit neuem BILSTEIN B16 Gewindefahrwerk und einer geplanten Leistungsspritze auf rund 300 bis 350 PS dürfte Jannik in seiner Klasse spätestens dann ein Wörtchen um Top-Platzierungen mitreden können. Eine fehlerfreie Runde natürlich immer vorausgesetzt…

Bilstein Newsletter

Keine brandheißen Nachrichten verpassen! Der BILSTEIN-Newsletter bringt Ihnen spannende Storys aus unseren Themenwelten bequem in Ihren Posteingang.