Der neue Land Rover Defender: Eine Ikone erfindet sich neu

Die neue Generation der legendären 4×4-Ikone vertraut auf Fahrwerks-Know-how von BILSTEIN

Unverwüstlich. Legende. Ikone. Wenn vom Land Rover Defender die Rede ist, driften die Gespräche regelmäßig in einen von Begeisterung und Superlativen geprägten Bereich ab. Und das nicht ohne Grund: Denn der Land Rover Defender ist nichts anderes als einer der absoluten Klassiker der Automobilgeschichte – und wird weltweit als absoluter 4×4-Spezialist geschätzt. Umso bestürzter reagierte die Automobilwelt im Allgemeinen und die Offroad-Szene im Speziellen, als 2016 der letzte Defender überhaupt von den Bändern im englischen Solihull lief.

Erste Gerüchte um eine Neuauflage machten jedoch schnell die Runde. Und tatsächlich: Auf der IAA 2019 in Frankfurt präsentierten die Briten eine komplett neue Defender-Generation. Eine Ikone, neu erdacht für das 21. Jahrhundert: Gespickt mit innovativen Technologien, optisch komplett neu – und doch eindeutig als Defender zu erkennen.

„Der original Defender machte Spaß, aber er besaß seine Tücken. Wir wollten diese Schwachstellen ausmerzen, ohne den Spaß zu mindern“, erklärt Mike Cross. Der Engländer muss es wissen. Schließlich ist Cross Chief Engineer Vehicle Integrity bei Jaguar Land Rover. Und damit insbesondere verantwortlich für das Handling des neuen Land Rover Defender.

Hauptsächlich als Offroader konzipiert, war der Land Rover Defender in der Tat unschlagbar abseits der Straße: Da, wo normale Autos stecken blieben, legte der Defender so richtig los. Doch der Komfort auf der Straße ließ zu wünschen übrig. Der neue Defender soll eine zunehmend anspruchsvoller werdende Klientel ansprechen, die auch längere Strecken auf der Straße zurücklegen will. Denn schließlich besteht die Land Rover Zielgruppe schon lange nicht mehr nur aus Jägern oder Förstern. Zum Kreis der Defender-Kundschaft gehören mittlerweile genauso Familien wie Abenteurer oder Entdecker.

Bei der Entwicklung legten die Ingenieure einen klaren Schwerpunkt auf eine noch nie dagewesene Bandbreite an Fähigkeiten: Die neue Defender-Generation sollte weiterhin Benchmark auf unbefestigtem Untergrund bleiben und gleichzeitig höchsten Komfort auf der Straße bieten – eine Riesen-Herausforderung.

Um das zu erreichen, vertraut Jaguar Land Rover nicht nur erstmals im Defender auf Einzelradaufhängung, sondern auch auf umfassendes Fahrwerks-Know-how aus dem Hause BILSTEIN. Als langjähriger Partner liefern wir sowohl passive als auch aktive Stoßdämpfer für den brandneuen Defender. Dabei handelt es sich um unsere bewährte semiaktive DampTronic® Technologie mit Luftfedermodul, die eine ungeahnt breite Spreizung zwischen Offroad-Performance und Straßen-Komfort möglich macht.

Die elektronische Dämpfkraftverstellung übernimmt ein Setup, das sich selbsttätig und stufenlos auf die jeweiligen Anforderungen einstellt: Mit Hilfe zusätzlicher Sensorik werden dabei die aktuelle Fahrsituation und der aktuelle Fahrzeugzustand in einer zentralen Steuereinheit erfasst. Über ein magnetisch gesteuertes Ventil wird anschließend die optimale Dämpfkraft an jedem einzelnen Dämpfer bewirkt. Somit lässt sich eine Vielzahl von unterschiedlichen Abstimmungen mit nur einem einzigen Fahrwerk umsetzen.

Vor seiner Weltpremiere musste der Allradler mehr als 62.000 einzelne Tests absolvieren. Prototypen mussten mehrere Millionen Testkilometer zurücklegen. Doch die harte Arbeit hat sich gelohnt. Nick Rogers, Vorstand Technik bei Jaguar Land Rover, ist überzeugt: „Als Ergebnis haben wir jetzt den fähigsten Land Rover aller Zeiten – und zudem ein wirklich komfortables, modernes Fahrzeug, das mit viel Vergnügen entsprechend den unterschiedlichsten Anforderungen überall auf der Welt gefahren und eingesetzt werden kann“. Mission accomplished!

Bilstein Newsletter

Keine brandheißen Nachrichten verpassen! Der BILSTEIN-Newsletter bringt Ihnen spannende Storys aus unseren Themenwelten bequem in Ihren Posteingang.