McLaren- und Porsche-Teams vertrauten auf Stoßdämpfer aus Ennepetal

BILSTEIN und McLaren dominierten Mitte der 90er Jahre die BPR Global GT Series

Nach dem Ende der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1992 herrschte in der Sportwagen- und Langstrecken-Szene Mitte der 1990er Jahre ein Vakuum. Diesen luftleeren Raum wussten unter anderem die Porsche-Legende Jürgen Barth und der GT-Promoter Stéphane Ratel im Jahr 1994 zu füllen: Die BPR Global GT Series war geboren.

In der BPR begeisterten fortan sämtliche Traumautos ihrer Zeit die Sportwagen- und Motorsport-Fans: McLaren GTR, Ferrari F40, Jaguar XJ220, Porsche 911 GT2 oder DeTomaso Pantera fuhren bei den meist vierstündigen und weltweit ausgetragenen Rennen –  nur um ein paar der Kult-Sportwagen zu nennen. Und auch BILSTEIN mischte fleißig mit.

Vor allem die McLaren- und Porsche-Teams vertrauten auf Stoßdämpfer aus Ennepetal.  Gemeinsam mit McLaren-Entwickler Gordon Murray stimmten die BILSTEIN Techniker Günter Hein und Volker Branderhorst die Stoßdämpfer ab. Für die High-Speed-Abstimmung des Fahrwerks ging es bei Geschwindigkeiten bis zu 320 km/h schon mal auf die Autobahn. Heutzutage undenkbar – damals höchst erfolgreich!

Während im ersten Jahr des Bestehens der BPR Global GT Series noch keine Gesamtwertung ausgeschrieben wurde, war gegen McLaren bis zum Ende der Serie 1996 kein Kraut gewachsen. 1995 gewannen der Deutsche Thomas Bscher und der Däne John Nielsen im McLaren F1 GTR die Meisterschaft. 1996 holten die Briten Ray Bellm und James Weaver ebenfalls im McLaren den Gesamtsieg.

Bilstein Newsletter

Keine brandheißen Nachrichten verpassen! Der BILSTEIN-Newsletter bringt Ihnen spannende Storys aus unseren Themenwelten bequem in Ihren Posteingang.