Motorsport ist die Liebe meines Lebens

Wie Gosia Rdest die Motorsport-Szene aufwirbelt

Es muss Anfang der 2000er Jahre herum gewesen sein, als sich das Schicksal von Gosia Rdest, heute eine der schnellsten Frauen im weltweiten Motorsport, bestimmen sollte. Zu dieser Zeit fuhr die kleine Gosia, tatkräftig unterstützt von ihrem Vater, regelmäßig Indoor-Kartrennen, als ihr plötzlich aufging, dass Motorsport möglicherweise mehr sein könnte als nur ein Hobby.

„Ich schlug meinem Vater eine Wette vor: Wenn ich es beim letzten Saison-Rennen unserer Indoor Karting League auf das Podium schaffen sollte, müsse mein Vater mir ein brandneues Go-Kart kaufen“, verrät Gosia. „Also fuhr ich auf Platz drei und gewann die Wette. Das war definitiv einer der besten Tage in meinem Leben.“ Gosia ist überzeugt: „An diesem Tag begann für mich das Abenteuer professioneller Motorsport!“

Nachdem sich Gosia ein paar Jahre später 2011 den Titel in der Polish Karting Championship geschnappt hatte, erhielt sie von BMW Motorsport kurz darauf die Möglichkeit, sich in einem Formel-Auto zu beweisen. Ein Jahr später fuhr sie bereits in der englischen BRDC Formel-4-Meisterschaft, in der sie – wie so oft zuvor – einzige weibliche Starterin war. Nach einer Saison im Central European Volkswagen Polo Cup (2014) folgten drei Jahre im Audi Sport TT Cup, der im Rahmen der DTM ausgetragen wurde.

Ihre erfolgreichste Saison fuhr die heute 27-Jährige im Jahr 2018. „Ich fuhr zu der Zeit in der GT4 European Championship, bei der ich oft auf dem Podium stand“, erinnert sich Gosia. „Außerdem gewann ich in dem Jahr auch das 24-Stunden-Rennen in Dubai. Und in der Polish Touring Car Championship wurde ich Vize-Meisterin.“

2019 wurde Gosia für die mit großer medialer Aufmerksamkeit gestarteten „W Series“, einem Championnat exklusiv nur für Rennfahrerinnen, ausgewählt. „Dank der W Series bekam ich die Gelegenheit, mich hinter das Lenkrad eines Monoposto Platz zu setzen. Für mich war das ein großer Schritt und eine echte Herausforderung, weil ich nie Rennen mit einem Formel-3-Rennwagen gefahren bin“, erklärt die quirlige Polin. „Leider war das Glück nicht auf unserer Seite: Bei lediglich sechs Rennen kamen wir drei Mal nicht ins Ziel. Mit der besten Zeit im Training und P4 im Qualifying am Norisring sowie meinem fünften Platz beim Rennen in Assen war ich aber happy.“

Besser lief es im Seat Leon in der Polish Touring Car Championship – dieses Mal mit Unterstützung aus Ennepetal. „Zusammen mit BILSTEIN konnten wir ein neues Set-Up entwickeln und in jedem Rennen auf das Podium fahren“, freut sich Gosia. „Gemeinsam mit dem Team konnten wir erneut Vize-Meister werden.“ Dass es nicht zum Titel reichte, war einem unglücklichen Umstand geschuldet: „Wir haben die Meisterschaft nur deshalb nicht gewonnen, weil ich eine Terminüberschneidung mit der W Series hatte, sodass ich nicht zeitgleich in zwei Rennen antreten konnte“.

Gosia lebt den Motorsport wie wohl nur Wenige: „Motorsport ist die Liebe meines Lebens, meine Passion, mein Hobby, mein Lifestyle und meine Sucht, ohne die ich nicht leben kann“, schwärmt sie. „Ich kann mir mein Leben nicht ohne die Rennwochenenden, ohne die Saisonvorbereitung vorstellen. Ich muss die Möglichkeit haben, an meiner Kurven- und Fahrtechnik zu arbeiten.“

Die wohl größte Faszination für Gosia liegt in der ganzen Komplexität des Motorsports: „Es geht nicht nur darum, wie du deinen Rennwagen beherrschst. Es geht darum, wie du als Rennfahrer vorbereitet bist, wie die Mechaniker arbeiten, wie gut dein Ingenieur darin ist, mit deinen Daten zu arbeiten. Und letztlich kommt es auch auf den technischen Stand deines Autos an und dass du qualitativ hochwertige und zuverlässige Komponenten einsetzt.“

Wie ihr Motorsport-Programm 2020 aussehen wird, kann Gosia, die gerne einmal in der DTM starten würde, noch nicht sagen. „Mein Ziel ist es aber wieder, in zwei Meisterschaften zu starten: Auf jeden Fall in einer polnischen und in einer internationalen Meisterschaft“, rechnet Gosia mit einem vollen Programm.

Eine Rolle wird auf jeden Fall wieder BILSTEIN spielen. „Wir hatten eine großartige erste Saison zusammen“, ist die Rennfahrerin überzeugt. „Es ist für mich eine große Ehre, eine weltbekannte Marke wie BILSTEIN an meiner Seite zu haben“.